Schlagwort-Archive: Archiv

drObs – Die Dresdner Straßenzeitung und das Interesse an der Geschichte

Es begann alles mit zwei spontanen Ideen und vier glücklichen Umständen. Spontan war zunächst der Entschluss, ein Praxisseminar im Sommersemester 2016 zu veranstalten, das von den Fragen ausgehen sollte, woher das Interesse an Stadtgeschichte eigentlich kommt und wie gegenwärtig Dresdner Stadtgeschichten geschrieben und präsentiert werden. Zudem sollte das Seminar mit Ideen oder gar Entwürfen einer eigenen Stadtgeschichte Dresdens enden. Mehr noch, die teilnehmenden KommilitonInnen sollten hierfür ad fontes gehen und im Stadtarchiv Dresden arbeiten. Gemessen an den Lernzielen und Erwartungen an sonstige Veranstaltungen war das sicherlich ein ambitioniertes und gewagtes Vorhaben. Gerade richtig also für einen heißen Sommer. Um ehrlich zu sein, wurde die Idee auch aus der beständigen akademischen Not geboren, stets dann künftige Lehrveranstaltungen melden zu müssen und grob zu planen, wenn man eigentlich gerade mit ganz anderen Dingen wie einem eben erst begonnenen Semester und liegen gebliebenen Publikationsverpflichtungen beschäftigt ist. Weniger war sie dagegen im ersten Moment Resultat einer weit vorausschauenden didaktischen Feinplanung. Aber ich hatte zu dieser Zeit noch gut eine kleine Lektüre aus meinem eigenen Grundstudium der Geschichtsdidaktik im Kopf, den von Frank Niess herausgegebenen Sammelband „Interesse an der Geschichte“, eines der ersten Bücher, das ich mir während des Studium gekauft hatte.

Glücklich war dann, erstens, der Umstand, dass ich 2016 auf eine bereits mehrjährige gelungene Zusammenarbeit mit verschiedenen Archiven in Dresden zurückblicken konnte,[1] was das ganze Vorhaben organisatorisch überhaupt erst möglich gemacht hat. Glücklich war, zweitens, auch der Umstand, dass ein solches Praxisseminar im üblichen Curriculum der Dresdner Studiengänge im Fach Geschichte kaum ein großes Echo hervorrief. Die Veranstaltung erstickte also nicht an den organisatorischen Zwängen einer Massenveranstaltung, was hier kein Euphemismus zur Umschreibung der geringen Zahl von fünf TeilnehmerInnen ist. Diese kleine Seminargruppe war extrem engagiert, offen und flexibel für neue Einsichten und „kleinere“ Planänderungen, mit anderen Worten für einen kreativen Forschungsprozess. Die KommilitonInnen bildeten darüber hinaus ein echtes Team weit über das Seminar hinaus. Glücklich war also, drittens, überhaupt die Zusammensetzung der Gruppe. Aus deren Kreis arbeiten heute einige Alumni erfolgreich als KollegInnen an ihren Dissertationen, während die anderen jenseits der Universität längst erfolgreich ins Berufsleben gestartet sind. drObs – Die Dresdner Straßenzeitung und das Interesse an der Geschichte weiterlesen