Antisozialistische Gotteslästerung Anno 1988

“Verwerflich wie eine Gotteslästerung” – mit diesen Worten brandmarkte der DDR-Funktionär Heinz Kamnitzer am 28. Januar 1988 im “Neuen Deutschland” das Verhalten von Oppositionellen. Im Herbst des Vorjahres hatte sich eine AG “Staatsbürgerschaftsrecht” konstituiert, um die wachsende Zahl von Ausreisewilligen zu organisieren und ihr vielleicht sogar eine politische Stimme zu geben. Anfang Januar 1988 beschlossen Regimekritiker, mit eigenen Transparenten an der offiziellen “Kampfdemonstration” zu Ehren von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg teilzunehmen, “einer der alljährlichen Höhepunkte im SED-Feiertagskalender” (Kowalczuk).1 Die Transparente sollten mit Luxemburg-Zitaten beschrieben werden, um der Staatsmacht möglichst wenig Handhabe für Sanktionen zu bieten – vor allen anderen natürlich mit jenem berühmten Satz “Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden”. Der Staatsschutz setze alles daran, derartige Störungen zu unterbinden: Vor, während und nach der Demonstration wurden über 100 Oppositionelle “zugeführt” bzw. verhaftet, einige in der Folge zu Gefängnisstrafen verurteilt, andere genötigt, in die Bundesrepublik oder andere Länder auszureisen. Gerade durch die letztgenannte Maßnahme gelang es den MfS-Strategen, den Keil zwischen den Ausreisewilligen und der übrigen politischen Opposition zu vertiefen und damit die zunächst machtvolle Protest- und Solidarisierungswelle zu brechen – ein “Phyrrussieg der SED” (Neubert) vor der Wende des Jahres 1989.

Kamnitzers Artikel im Neuen Deutschland2 gehörte zur ideologischen Nachbereitung dieser Ereignisse. “Der Trauermarsch für die ermordeten Nationalhelden unseres Staates”, so erklärte er darin pathetisch, “wurde vorsätzlich gestört, die Totenfeier für die Märtyrer der Kommunistischen Partei sollten mutwillig entweiht werden. Man wollte sich nicht in Ehrfurcht einer Demonstration anschließen, sondern auf sich selbst aufmerksam machen. Was da geschah, ist verwerflich wie eine Gotteslästerung. Keine Kirche könnte hinnehmen, wenn man eine Prozession zur Erinnerung an einen katholischen Kardinal oder protestantischen Bischof entwürdigt. Ebensowenig kann man uns zumuten, wenn jemand das Gedenken an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht absichtlich stört und schändet.” Weiterhin versuchte er die Geltung des Freiheitszitats mit dem Verweis zu relativieren, dass Luxemburg kurz vor ihrem Tod die bürgerliche Demokratie zugunsten einer sozialistischen Demokratie, der die Diktatur des Proletariats zugrundeliege, abgelehnt hatte. In einem zweiten ND-Artikel wenige Tage später variierte und vertiefte Professor Kamnitzer seine Sicht auf die Frage der “Anderdenkenden”. Diese hätten sich die Freiheit genommen zu morden: “Die Hetzjagd der Andersdenkenden brachte … Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht zur Strecke.” Nach der Erinnerung an die weitgehende Hegemonie rechtsnationalistischer Publikationen und Meinungen in der Weimarer Republik schließt Kamnitzer: “Der Mord an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht sowie der Aufstieg des Adolf Hitler lieferten den grausamen Beweis, was die allgemeine Freiheit der Andersdenkenden uns bescheren konnte. Nicht immer und für alle sollte die Freiheit der Andersdenkenden die Freiheit sein, die wir meinen, verlangen, schützen und bewahren wollen. Man muß stets genau prüfen, wofür und wogegen sie sich richtet, um zu entscheiden, wer das Recht hat, sie für sich zu beanspruchen.”3

Mit dem Professorentitel des Autors Heinz Kamnitzer (1917-2001) hatte es eine besondere Bewandnis. Aus einer jüdischen Familie stammend und schon 1933 wegen politischer Aktivitäten in die Emigration gezwungen, machte der promovierte Historiker nach dem Krieg schnell akademische Karriere. Er wurde Professor und Institutsdirektor an der Humboldt-Universität zu Berlin sowie Mitherausgeber der neugegründeten “Zeitschrift für Geschichtswissenschaft”. 1955 fand diese Karriere allerdings aufgrund einer peinlichen Plagiatsaffäre ein abruptes Ende: Es wurde offenkundig, dass eine von ihm herausgegebene Quellensammlung vollständig abgekupfert war, vor allem – ausgerechnet! – von Günther Franz, einem Westkollegen mit einer sehr einschlägigen NS-Vergangenheit.4 Kamnitzer musste die Universität verlassen, doch hinderte ihn die Affäre nicht an einer erfolgreichen Schriftsteller- und Verbandskarriere. Diese brachte ihn in der Nachfolge Arnold Zweigs ab 1970 sogar an die Spitze des PEN-Zentrums der DDR, eine Position, die er bis zur politischen Wende 1989 innehatte. Zugleich berichtete er als IM “Georg” ab 1978 an das Ministerium für Staatssicherheit.5

Ist die Referenz auf die Gotteslästerung mehr als eine groteske Arabeske? Ich denke schon, nicht umsonst wird sie in den einschlägigen Geschichtsdarstellungen meist explizit zitiert. Zunächst macht sie typische Mechanismen der Rede von der Gotteslästerung (wie überhaupt invektiver Kommunikation) deutlich: Mit dem Vorwurf der Blasphemie wird das Geschmähte als das eigentlich Verehrungswürdige markiert und dessen Anhänger zur Empörung und solidarisierenden Mobilisierung gegen die Lästerer aufgefordert. Die kirchlichen Parallelitäten sind überdeutlich: Liebknecht und Luxemburg als Märtyrer einer heiligen Sache, ihre Gedenkfeier als frommer Gottesdienst, der von Protestierern “entweiht” und “geschändet” zu werden droht. Umgekehrt versucht Kamnitzer den Luxemburg-Satz von der Freiheit der Andersdenkenden, von der Opposition zu einer Ikone ihres Protestes stilisiert, zu dekonstruieren und ihm seine Strahlkraft zu nehmen.

Eine mikrohistorische Analyse der Wirkungsgeschichte von Kamnitzers Einlassung fehlt. Herausgefordert fühlte sich wohl der Berliner Kardinal Joachim Meisner, dessen distanzierte Kommentierung politischer Informationsveranstaltungen als “fragwürdiges Unterfangen” die Oppositionellen zuvor enttäuscht hatte. Nun hatte ihn der Kirchenvergleich Kamnitzers erzürnt, was er in einer Verlautbarung an Priester und Diakone, aber wohl auch in einem Brief an den Verfasser selbst zum Ausdruck brachte.6 Der Protest des bundesdeutschen PEN-Zentrums richtete sich vor allem gegen die selektive Auslegung des Luxemburg-Zitates durch Kamnitzer, wonach sich ein Teil der Gesellschaft auf die Freiheit der Andersdenkenden berufen könne, ein anderer hingegen für die Berufung auf Luxemburg mit dem “Hinauswurf aus der DDR” bestraft werde.7

Nicht nur in der Rückschau wirkt Kamnitzers Einlassung trotz der kurfristig gelungenen Unterdrückung der Opposition als seltsam aus der Zeit gefallen. Schon damals stand er “mit seiner kompromisslosen, staatskonformistischen Haltung im P.E.N. einsam da” (Bores). Die Redeweise von der Gotteslästerung am heiligen Gedenkritual für die sozialistischen Märtyrer machte seine Rückwärtsgewandheit offenkundig. Der Vergleich zwischen der sozialistischen Kampfdemonstration und  einer kirchlichen Prozession war entlarvend. Mit Händen greifbar machte er die Verknöcherung eines Spätsozialismus, dessen Staatsakte schon lange zu einem starren Ritual geronnen waren, das einzig der Zementierung der herrschenden Ordnung dienen sollte. Manchem geschichtskundigen Beobachter in und außerhalb der DDR mögen Assoziationen zur Papstkirche am Vorabend des Auftretens von Martin Luther gekommen sein, die dringend eine radikale Reform(ation) benötigte.

Diesen Artikel zitieren: Gerd Schwerhoff, "Antisozialistische Gotteslästerung Anno 1988", in Kliotop, 12. Mai 2021, https://kliotop.hypotheses.org/571.

  1. Ilko-Sascha Kowalczuk: Endspiel. Die Revolution von 1989 in der DDR, München 2009, S.262-276, Zitat S.263; vgl. Ehrhart Neubert: Geschichte der Opposition in der DDR 1949-1989, 2.Aufl. Bonn 2000, S.696-700; Stefan Wolle: Die heile Welt der Diktatur. Alltag und Herrschaft in der DDR 1971-1989, 2. Aufl. Bonn 1999, S.297ff. []
  2. Neues Deutschland 28. Januar 1988, S.2 []
  3. Neues Deutschland 2. Feburar 1988, S.2. []
  4. https://historioplag.wikia.org/de/wiki/Heinz_Kamnitzer_(Berlin_1952). []
  5. https://www.bundesstiftung-aufarbeitung.de/de/recherche/kataloge-datenbanken/biographische-datenbanken/heinz-kamnitzer []
  6. Kowalczuk, Endspiel, S.271, 273. Auszuwerten wäre in diesem Zusammenhang der Brief Meisners an Kamnitzer vom 17. Februar, vgl. Staatsbibliothek zu Berlin. Handschriftenabteilung  Nachl. 375 (Heinz Kamnitzer)  Signatur: Nachl. 375, 1148. []
  7. Dorothée Bores: Das ostdeutsche P.E.N.-Zentrum 1951 bis 1998. Ein Werkzeug der Diktatur? Berlin 2010, S. 809–811, hier S.810. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.