Fromme Folterknechte

Eine Kampagne gegen Blasphemie in Griechenland Anno 1973

Seit dem Mittelalter zogen christliche Prediger und Seelsorger gegen die Profanierung der Sprache durch Lästern und Fluchen zu Felde, und dieser Feldzug hinterließ Spuren bis in die jüngere Vergangenheit. So stieß ich Anfang der 1990er Jahre an niederländischen Busstationen auf die Mahnung, den Namen Gottes nicht zu missbrauchen: „Spreek vrijmoedig over God, maar misbruik niet zijn Naam.“ Sie stammten vom „Bond tegen het Vloeken“, der bis in die Gegenwart existiert und sich auf die Fahnen geschrieben hat, „het goede gebruik van Gods Naam te bevorderen“.

In einen ähnlichen, aber doch ganz anderen Zusammenhang gehört das folgende Fundstück, ein kleines Plakat, das 1973 entstand und in einem griechischen „Cafenion“ aufgehängt war. „Lästere (fluche) nicht!“, so fordert die Überschrift den Betrachter auf, und der weitere Text entfaltet den Gegensatz zwischen der eigentlich selbstverständlichen Dankbarkeit und Verehrung gegenüber Jesus Christus und seinem Opfertod am Kreuz und dem elenden Verrat des Gottesfluchers.

Die Bildersprache greift einerseits auf Elemente zurück, die schon im späten Mittelalter und der frühen Neuzeit zu finden sind. Da ist einmal der gekreuzigte Christus als Adressat der Lästerung, wobei – wie in diesem Fall – nicht eindeutig zu klären ist, ob es sich um einen konkreten Bildstock handelt, der in einem ganz materiellen Sinn angegriffen wird, oder um eine symbolische Repräsentation bzw. eine Vision des am Kreuz für seine Geschöpfe gestorbenen Schöpfers. Ihm gegenüber steht der Lästerer, hier ein modisch gekleideter (Schlaghose!) Mann mittleren Alters, der – vom Teufel (Schlange!!) inspiriert – seine Lästerungen ausstößt. Die von seinem Mund ausgehenden Strahlen erinnern an gängige Comic-Zeichnungen, doch gehen sie dann in dicke Tropfen (?) über, die bogenförmig auf den Sprecher zurückfallen – Sinnbild dafür, dass er sich mit seiner Tat selber schadet.

Albrecht Dürer, Holzschnitt zum „Narrenschiff“, 1494
Titelholzschnitt zum „Fluchteufel“ von Andreas Musculus, 1556

Aber es gibt auch ein Element im Bild, das den zeithistorischen Kontext erhellt, nämlich den jungen Soldaten: Andächtig kniet er vor dem Kreuz, den Helm hat er ebenso abgelegt wie das Gewehr, ganz sittsames Gegenbild zum sündigen Flucher. Der Soldat verweist darauf, dass das Plakat in der Spätzeit der griechischen Militärdiktatur (1967-1974) entstand, die ihr Motto eines Griechenland der Christen und der Griechen (mia Elladha ton christianon kai ton Ellinon) großflächig im ganzen Land plakatieren ließ. Und auch im Begleittext ist die Rede von einer Todsünde nicht nur gegenüber der eigenen Person und der Familie, sondern auch gegen die ganze Nation (ethnos). Der Verrat des Lästerers bezog sich also keineswegs nur auf die spirituelle Ebene, sondern besaß eine sehr konkrete politische Dimension.

Das Bildchen von 1973 bezeugt somit eine moderne Variante des klassischen Bündnisses zwischen „Thron und Altar“, zwischen der politischen Herrschaft und einer herrschenden Religion, die zur Legitimation der Herrschenden dienen will. Trotz einiger Konflikte am Beginn der Obristenherrschaft im Jahr 1967 wussten sich orthodoxe Kirche und Militärs doch einig in ihrer antikommunistischen Einstellung und in den Bemühungen zur Bewahrung des hellenistisch-orthodoxen Erbes. So wurde die Kirche zur Stütze einer Militärdiktatur, die Demokratie und Rechtsstaat abgeschafft und ein blutiges Folterregime etabliert hatte.1

Kurz sei aber auch auf die Geschichte hinter dem Bild eingegangen. Ich verdanke das Bild und ergänzende Informationen Herrn Christian Müller, der es nach dem Ende der Diktatur 1974 von der Wand des Cafenion abhängte. Bereits einige Jahre zuvor hatte er ganz persönliche Erfahrungen mit dem Militärregime gesammelt. Als Absolvent eines humanistischen Gymnasiums war für ihn der Weg vom Alt- zum Neugriechischen nicht weit gewesen, und im Kontext der bündischen Jugend hatte sich bei ihm ein Faible für Griechenland entwickelt. Nicht zum ersten Mal brach er im Juli 1967 mit zwei Begleitern dorthin auf, um auf Eseln (!) eine thessalische Bergregion zu erkunden und mit den Leuten ins Gespräch zu kommen, auch über die neuen politischen Verhältnisse. Nachdem sie bei einem Volksfest in einem Dorf einen Wahlkampfschlager des ehemaligen, demokratisch gewählten Premierministers Papandreou gesungen hatten, wurden sie jedoch als Kommunisten verhaftet und wenig später ausgewiesen. Während ihrer Haft kamen sie mit politischen Gefangenen in Kontakt, die von unmenschlichen Haftbedingungen und grausamen Folterungen berichteten. Von den Erfahrungen berichtet ausführlicher ein (hier dokumentierter) Brief an einen Redakteur des „Spiegel“, der allerdings keine Berichterstattung zur Folge hatte.

Auch persönlich verbinde ich, das sei angemerkt, eine Erinnerung mit der Diktatur der Obristen, in deren Machtbereich mich eine Klassenfahrt meines humanistischen Gymnasiums Ende April/ Anfang Mai 1974 führte, also zweieinhalb Monate, bevor die Herrschaft der Junta zusammenbrechen sollte. Von den politischen Verhältnisse bekamen wir 15- bis 16jährigen Schüler damals wenig mit, zu sehr beanspruchte uns das umfangreiche Bildungsprogramm und zu sehr faszinierte uns die Kultur des damals fast noch exotisch anmutenden Landes. Aber als wir am letzten Tag kurz vor Abfahrt des Zuges (!) nach Deutschland auf dem Syntagma-Platz Rast machten, wurden wir Zeuge der von Schlägern des Regimes abrupt beendeten Protestes des Schriftstellers Günter Wallraff, den ein Klassenkamerad später in einem Leserbrief in Erinnerung rief.

Diesen Artikel zitieren: Gerd Schwerhoff, "Fromme Folterknechte", in Kliotop, 14. März 2021, https://kliotop.hypotheses.org/511.
  1. Alexandros Sakellariou: Autoritarismus und die orthodoxe Kirche von Griechenland. Historische und aktuelle Aspekte. RLS Publikationen online, September 2019 []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.