Kurze Verteidigung der Promotion

Doktortitel, die eher als eine Art Adelsprädikat dienen denn als Ausweis wissenschaftlicher Qualifikation; Plagiatsaffären am laufenden Band; Zitate aus Promotionsarbeiten von Politikerinnen als Lachnummern – die Dissertation hat momentan keine gute Presse. Da darf eine Stimme aus der Wissenschaft, die die Abschaffung der Promotion fordert, auf große Aufmerksamkeit rechnen. Der Ökonom Steffen Huck plädierte jüngst in der Wochenzeitung DIE ZEIT für ein Wissenschaftssystem ohne Promotionsverfahren. Dieses Verfahren habe gegenwärtig nur noch drei Funktionen, und alle drei seien eigentlich außerwissenschaftlich: Es vergrößere die Abhängigkeit junger Wissenschaftler von ihren Betreuern und ihrer Universität; es diene den Machtzwecken von Institutionen mit Promotionsrecht; und es helfe „Erbsenzählern“, die nach einem simplen Quantifizierungsparameter für die Effektivität einer Forschungsrichtung suchten. Dabei gäbe es längst eine wissenschaftlich seriöse Alternative in Gestalt der Publikation, präziser: „dem auf Peer-Review beruhenden Publikationsprozess“, bei dem Arbeiten durch Experten rigoros geprüft würden. Publikationsverzeichnisse bzw. die Publikationen selbst seien ein wesentlich besseres Kritierium für wissenschaftliche Qualität als ein Doktortitel.

Als mit den Höhen und Tiefen des Promotionswesens seit Jahrzehnten befasster Betreuer verschlägt es einem zunächst die Sprache angesichts so viel vollmundiger Selbstgewissheit, und auch auf den zweiten Blick fällt eine Auseinandersetzung mit diesem Frontalangriff nicht leicht. Ein Hauptgrund dafür ist die enorme Heterogenität der Promotionskulturen in den verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen, die es schwer macht, von „der“ Dissertation oder „dem“ Promotionsverfahren zu reden. Da sind die zahlreichen Schmalspurdissertationen in der Medizin (und bisweilen auch in anderen Disziplinen, etwa der Rechtswissenschaft), die eine äußerst begrenzte Fragestellung besitzen und vor allem das Ziel verfolgen, dem Promovenden nach dem harten Studium nun noch den krönenden Titel zu verschaffen, um wirklich als „Herr Doktor“ praktizieren zu können. Da sind die Fächer, bei denen die von einer Autorin verfasste Monographie häufig oder sogar in der Regel durch eine Reihe von Aufsätzen ersetzt wird, die dann „kumulativ“ als Promotionsleistung anerkannt wird. (Nur am Rande sei bemerkt, dass in diesen teamorientierten Disziplinen Aufsätze meist von mehreren Autoren verfasst werden und die Zurechnung auf eine(n) einzelne(n) Promovendin/en ein Problem darstellt.) Und da sind die Disziplinen vorwiegend im Feld der Geistes-, Kultur- und (partiell) Sozialwissenschaften, bei denen die Monographie immer noch den Goldstandard des Faches repräsentiert. Ob diese hier nur ganz grob angerissene Vielfalt auf Dauer auf den gemeinsamen Nenner eines Promotionsstandards gebracht werden kann, ist für mich eine offene Frage.

Von derlei Differenzierungen ist das Pamphlet von Steffen Huck nicht angekränkt. Offenkundig setzt er die (wahrgenommenen) Standards seiner eigenen Disziplin als Maßstab für alle. Erstaunlich ist vor allem die Tatsache, dass er gegenüber der „laschen“ Promotion den Aufsatz in einem Peer-Reviewed Journal zum garantierten Qualitätsprodukt verklärt, ohne die breite Kritik an Seilschaften und Meinungskorridoren im Gutachtergeschäft, an der dominanten Position bestimmter Fachzeitschrifen oder ganz allgemein an Publikationsindices und Rankings überhaupt nur zu erwähnen. Diese Gegenrechnung kann und will ich hier nicht aufmachen. Stattdessen eine kurze Verteidigung der Promotion aus der Perspektive der Geisteswissenschaften, ohne die vielfach berechtigte Kritik an bestimmten Erscheinungsformen des Promotionswesens leugnen zu wollen und ohne den Anspruch, eine Antwort auf alle Probleme parat zu haben.

(1) Promotionen tragen – idealerweise – wesentlich zum wissenschaftlichen Fortschritt bei. Oft erkunden sie neues Terrain, bringen neue Methoden und theoretische Ansätze zur Anwendung oder erschließen zumindest eine Menge an zuvor unbekannten Material. Sicherlich lassen sich bestimmte Felder auch in den Geistes- und Kulturwissenschaften, erst recht in den Sozialwissenschaften nicht mehr durch Einzelkämpfer bearbeiten, aber viele eben doch. Und sicherlich schlagen immer wieder Anfängerfehler negativ ins Kontor, kann Über- ebenso wie Unterschätzung der eigenen Fähigkeiten die Qualität der betreffenden Arbeit beeinträchtigen. Aber diese Nachteile werden meist durch Pioniergeist, Enthusiasmus und wissenschaftliche Neugier mehr als wettgemacht. Ohne Dissertationen würde der Wissenschaft viel fehlen.

(2) Die Promovend/innen professionalisieren sich – idealerweise – in der Auseinandersetzung mit „ihren“ Themen entscheidend. Sie haben die Möglichkeit, sich einigermaßen selbstbestimmt, ausgiebig und tiefgründig in dieses Terrain einzuarbeiten. Sie müssen über passende Methoden und Theorien nachdenken und diese einsetzen lernen. Das intensive Eintauchen in die eigene Wissenschaftswelt ermöglicht Glücksgefühle des Entdeckens und Vorankommens, lehrt aber auch den Umgang mit Frustrationen, mit Enttäuschungen, Sackgassen und Durststrecken. Zentral dabei ist Eigenverantwortung und Selbstvertrauen, was den Austausch mit anderen Wissenschaftlerinnen nicht ausschließt, sondern eigentlich erst möglich macht. Die Promotion ist eine Feuerprobe für die Fähigkeit, später im Wissenschaftsbetrieb bestehen zu können. Sie taugt aber durchaus auch als Nachweis für die Beherrschung der vielbeschworenen Schlüsselqualifikationen. Wer eine Dissertation abgeschlossen hat, besitzt Problemlösungskompetenzen in den verschiedensten Berufsfeldern.

(3) Die Promotionszeit ist – idealerweise – ein Schonraum von plus minus drei Jahren, der die zuvor beschriebenen Erfahrungen und Erlebnisse möglich macht, in der ein/e Promovend/in sich die Freiheit nehmen kann, sich ganz auf das eigene Thema einzulassen. Am Ende steht, im besten Fall, ein Erfolgserlebnis, das oft gerade durch die Erfahrung bewältigter Schwierigkeiten veredelt wird. Allerdings ist der Erfolg nicht garantiert, auch nicht durch die besten Rahmenbedingungen. Es gibt viele Gründe für ein Scheitern, die in der Mehrzahl kaum mit mangelndem Einsatz oder fehlender intellektueller Fähigkeit zu tun haben. Es bedarf des richtigen Mischungsverhältnisses von Inspiration und Transpiration, und noch einiges mehr, um zum Erfolg zu gelangen. Die Möglichkeit des Scheiterns macht das erfolgreiche Bewältigen der Herausforderung Promotion erst richtig sinnfällig.

(4) Akademische Betreuerinnen, vulgo Doktormütter und Doktorväter, sind – idealerweise – die Ermöglicher all dessen. Sie werben Drittmittel ein oder unterstützen bei der Jagd auf ein Stipendium. Möglicherweise setzen sie den thematischen Rahmen der Arbeit, lassen aber genügend intellektuelle Freiheit, um die Ausprägung einer wirklich individuellen Promotionsleistung zu gestatten. Auf der anderen Seite warnen sie vor thematischen Sackgassen oder Überforderung, und im besten Fall ermutigen und ermuntern sie ihre Promovendinnen durch das Eingeständnis, es auch nicht besser zu wissen. Der intellektuelle Profit und das Gefühl des Gefordertwerdens ist für die Betreuenden einer der schönsten Facetten des akademischen Lebens, abgesehen von der geteilten Freude an einem erfolgreichen Abschluss, auch wenn sich dazu phasenweise fast unvermeidlich auch einmal das Leiden am Scheitern eines Promotionsprojektes gesellt.

Zugegeben: Die Realität ist von diesem Idealzustand (besser: dieser Leitvorstellung) oft weit entfernt. Promotionen als schlunzig gefertigte Dutzendware mit sehr begrenztem Erkenntniswert existieren auch in den Geisteswissenschaften (um wiederum auf meinem eigenen Spielfeld zu bleiben). Nicht alle Promovierenden sind von dem Feuer der Erkenntnis so angetrieben, wie es oben suggeriert wird. Die materiellen Rahmenbedingungen für sie sind überdies oft prekär, gekennzeichnet von kurzfristigen Arbeitsverträgen oder der Notwendigkeit, sich mit Jobs über Wasser zu halten. Und, das ist auch in der Professorenschaft kein Geheimnis, schlechte Betreuerinnen und Betreuer gibt es durchaus nicht selten: solche, die „ihren“ Nachwuchs an der kurzen Leine halten, ihn mit promotionsfremden Hilfsarbeiten oder Lehrveranstaltungen überbürden oder die sich umgekehrt kaum für den Fortgang des jeweiligen Projektes interessieren. Dass eine bestimmte Zahl von erfolgreichen Promotionen innerhalb eines gegebenen Zeitraums schließlich in vielen Zielvereinbarungen als Kritierium für den Erfolg und mithin auch als Voraussetzung für den Zufluss von Finanzmitteln gesetzt wird, ist angesichts der grassierenden Plagiatsdiskussionen schlicht ein Skandal – wer soll angesichts dessen noch reinen Herzens daran glauben, dass Betreuer/innen rein wissenschaftlich über den Stand und die Qualität von Dissertationen urteilen können?

Diese und viele andere Probleme sind bekannt, und sie bilden ja auch einen Ausgangspunkt der Radikalkritik von Huck. Tatsächlich überzeugen die existierenden Lösungsansätze für diese Probleme oft nicht bzw. produzieren ungewollte Nebenfolgen. Die Finanzierung von Promotionen über strukturierte Verbundprojekte ist natürlich zu begrüßen, bringt aber vielfach die Einschränkung der oben beschriebenen Freiheiten und Attraktivitäten für die Promovierenden. Bestrebungen, die Promotion als „dritte Studienphase“ mit ECTS-Punkten und Seminaren zu konzipieren, könnten diese Attraktivität zusätzlich vermindern. Betreuungsteams verringern die persönliche Abhängigkeit von Doktormüttern und -vätern, setzen aber auch den Grad der gegenseitigen Verpflichtung herunter. Und das Wissenschaftszeitvertragsgesetz verhindert zwar vielfach unethische Kurzfristbeschäftigungen, wirkt aber oft gerade nicht im Sinne von konkret betroffenen Nachwuchswissenschaftler/innen, denen die Universitätsverwaltung aus Angst vor Entfristungsklagen eine Vertragsverlängerung verweigert, auch wenn das Geld vorhanden wäre.

Entscheidend aber ist: All diese Probleme würden sich keineswegs mit der Abschaffung der Promotion erledigen, sondern im Gegenteil eher noch verschärfen. Auch ohne Promotion müsste eine Phase weiterer wissenschaftlicher Professionalisierung etabliert werden, die professorale Fürsorge ebenso möglich macht wie Ausbeutung – oder sollte nach dem Masterabschluss direkt die Juniorprofessur kommen? Was würde es für den wissenschaftlichen Nachwuchs verbessern, wenn zu den Gefahren der persönlichen Abhängigkeit vom Betreuer noch die unerbittliche Marktmacht des Publikationsmarktes käme, zu dem man wohl ohnehin vor allem über diese Betreuer Zugang erhielte? Was auf diesem Markt zählt, sind keine opulenten, mit viel Aufwand und Zeit zubereiteten intellektuellen Menüs, sondern eher kleine Häppchen, wissenschaftliches Fingerfood gleichsam. Wo blieben die gründlich sozialisierten Nachwuchswissenschaftler/innen, wo die brillanten Monographien, die der eigenen Disziplin neue Horizonte eröffnen können? Und – um ganz egoistisch zu argumentieren – wo bliebe die Herausforderung für die etablierten Professor/innen durch Gesprächspartner, die in „ihren“ Themen schnell die Betreuer an Wissen und Kompetenz überrunden können? Eine Abschaffung der Promotion, so ist zu resümieren, würde eine tragende Säule der Wissenschaft einreißen, ohne irgendetwas besser zu machen.

Diesen Artikel zitieren: Gerd Schwerhoff, "Kurze Verteidigung der Promotion", in Kliotop, 20. Januar 2021, https://kliotop.hypotheses.org/426.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.